Zielgruppenanalyse

Daten nutzen, um die richtige Zielgruppe anzusprechen.

Mehr erfahren

Die Schritte zu Ihrer Zielgruppenanalyse

Die Zielgruppenanalyse hilft Ihnen dabei, die Gruppe der Konsumenten besser zu verstehen, die für Ihr Unternehmen relevant ist. Durch ein tiefes Verständnis können Sie aktuelle Trends erkennen und effektive Marketingstrategien entwickeln. 

 

Wollen Sie die Daten nutzen, um die richtige Zielgruppe anzusprechen?

 

Dann ist die Zielgruppenanalyse das Richtige für Sie!    

Bereiche, in denen Zielgruppenanalysen aktuell am häufigsten durchgeführt werden:  

  • Kunden  

  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  

  • Bewerberinnen und Bewerber

 

Ihre Zielgruppe definieren

Ihr Nutzen:  

  • Informationen über Motivation, Charakteristika, Ziele, Bedürfnisse, Alter, Interessen, Beruf, Bewertungs-verhalten etc. der Zielgruppe erfahren 

  • Erstellung von Personas (Stereotypen, die Personen einer Zielgruppe in ihren Merkmalen charakterisieren) 

Wie werden Personas bestimmt? 

Schritt 2: Segmentierungs- und Clusteranalyse 

  • Hauptnutzergruppen 

  • Kundenwertanalysen 

  • Kern- und Randpersonas 

  • Untergruppen 

Schritt 1: Datenerhebung mittels 

  • Kundenbefragung 

  • Beobachtung 

  • Dokumentenanalyse 

  • Etc. 

Welche Ziele verfolgen wir damit? 

  • Zielsichere Ausrichtung der Unternehmensstrategie

  • Klare Markenbotschaft

  • Entwicklung zielgruppenspezifischer Werbemaßnahmen 

Kunden

Der Zweck der Zielgruppenanalyse ist die Erhebung von detaillierten Daten innerhalb einer bereits festgelegten Zielgruppe. Somit erfolgt zuerst die Definition der Zielgruppe, um anschließend eine fortlaufende Analyse daran vorzunehmen.

 

Hierdurch wird ein umfassendes Verständnis der Zielgruppe gewährleistet. Im besten Fall werden dabei Wünsche des Kunden vorausgesehen, die ihm selbst noch nicht bewusst sind. Es gibt verschiedene Arten die Zielgruppen einzuteilen:   

(1) Soziodemographische Zielgruppe (z.B. Alter, Geschlecht, Bildung)

(2) Zielgruppe aufgrund von verhaltensorientierten Merkmalen (z.B. Intensivverwender, Erstkäufer)

(3) Zielgruppe aufgrund psychologischer Merkmale (z.B. innovationsfreudig, sicherheitsorientiert)

(4) Zielgruppe aufgrund medienorientierter Merkmale (Nutzer bestimmter Medien)

Welchen Nutzen hat die Zielgruppenanalyse für Sie? 

1. Kaufpreisermittlung  

 

Sie können mit Hilfe des Einkommens die Preissensibilität Ihrer Kunden besser einschätzen sowie die Gefahr einer zu billigen oder zu teuren Anpreisung der Produkte verringern. Dies geschieht über Fragebögen mit subtilen Fragestellungen zur Ermittlung des Gehalts der Kunden. 

2. Kaufverhalten der Kunden ermitteln  

 

Sie können die Informationen vor der Einführung eines Produktes durch die Nutzung von Daten Ihrer Wettbewerber erhalten, wenn man zu diesem Zugang bekommt. Außerdem können Daten aus größeren Marktforschungsinstituten genutzt werden oder mithilfe eines Fragebogens die Kunden direkt nach ihrem Verhalten befragen. Die Umfrage kann quantitativ oder qualitativ durchgeführt werden.  

 

3. Werbung gezielt einsetzen  

 

Eine zielgruppenorientierte Werbung ermöglicht es Ihnen, die Kosten für viel zu viel oder schlechte Werbung zu sparen. Außerdem hilft es Ihnen die Kaufbereitschaft der aktuellen und potenziellen Kunden positiv zu beeinflussen, sodass das Unternehmen auch nachhaltig wirtschaftlich erfolgreich sein kann.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Arbeitgeber, die nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern suchen, können dies auch mit Hilfe einer „Zielgruppenanalyse“ durchführen. Sie zielt darauf ab, potenzielle Talente bestmöglich kennenzulernen und dann individuell anzusprechen, denn heutzutage müssen nicht nur Arbeitnehmer für sich werben.  

Dies klappt umso besser, je genauer ein Unternehmen seine Kandidaten kennt, denn dann kann eine Recruiting-Kampagne passgenau zugeschnitten werden, um mehr Aufmerksamkeit zu erregen. Von Zielgruppe zu Zielgruppe können sich nicht nur die Informationsbedürfnisse erheblich voneinander unterscheiden, sondern auch die Art und Weise, wie sie sich informieren.

Wichtige Leitfragen im Recruiting zur Findung der Zielgruppe:  

 

  • Welche Bedingungen oder Voraussetzungen sind für das zu erreichende Alter und oder Geschlecht relevant?  

  • Welche Gründe oder Anreize geben den entscheidenden Ausschlag zur Bewerbung?  

  • Welche Faktoren setzt die Zielgruppe als grundlegende Leistungen eines Arbeitgebers voraus?  

  • Welche Faktoren erzeugen zusätzlichen Gefallen?  

  • Welche zusätzlichen Faktoren lösen bei der Zielgruppe Begeisterung aus?  

  • Welche Medien bevorzugt die Zielgruppe?  

Methoden

Die drei bekanntesten Methoden um eine Zielgruppe zu analysieren sind:  

Umfragen:  

  • bewährte Methode im Rahmen der Zielgruppenanalyse, um mit geringem Aufwand vielfältige Informationen zu erheben 

  • Vorteil: anonyme Durchführung möglich  

  • eindeutig und konkret gestellte Fragen gewährleisten spezifischere Antworten und erleichtern die Auswertung 

  • große Teilnehmeranzahl, um die Fehlerquote möglichst gering zu halten 

Interviews:  

  

  • gewährleisten qualitativ hochwertige Ergebnisse 

  • können auf einen kleineren Personenkreis beschränkt werden 

  • ergänzen durch vertiefende Informationen repräsentative Umfragen und führen zu neuen Erkenntnissen 

Online-Recherche:  

 

  • schnellste und gleichzeitig günstigste Methode für die Zielgruppenanalyse  

  • schafft eine gute Basis, mit der die eigenen Ergebnisse verglichen werden können 

  • liefert Informationen zum Alter, Geschlecht sowie zur Herkunft von Seitenbesuchern

Bausteine zur Durchführung Ihrer Zielgruppenanalyse

Hier finden Sie eine Auswahl der Bausteine mit einer genaueren Beschreibung.

Ergebnisse der Marktanalyse

Ergebnisse der Wettbewerbsanalyse 

Recherche

Beobachtungen/ Zählungen

Befragungen/ Interviews

- zur Zufriedenheit, Kano- Methode etc. 

Workshops mit Fokusgruppen

ABC- Analysen

Personas

Customer Journey/ Employee Journey

Kundenwertanalyse

ABC- Analyse 

Bei der ABC-Analyse werden Arbeitsprozessen, Kunden oder Angeboten nach den dafür anfallenden Kosten und Aufwand unterteilt. Die Arbeitsprozesse werden von A bis C priorisiert. Hierbei werden die zeitlichen und finanziellen Kostenfaktoren festgestellt.  

 

Ihre Vorteile: 

  • Übersichtliche Darstellung der Wichtigkeiten und Prioritäten, wobei das Wesentliche vom Unwesentlichem klar getrennt wird. 

  • Liefert Informationen darüber, an welchen Ansatzpunkten Ressourcen gespart oder umverteilt werden könnten und wie eine optimale Verteilung aussehen könnte. 

Kano- Befragung 

Die Kano- Befragung besteht mit dem Zweck der Analyse der Wirkung einzelner Faktoren eines Unternehmens, eines Produkts oder eines Prozesses sowie der Anpassung dieser. Es erfolgt die Messung und Kategorisierung in Basis-, Leistungs-, Begeisterungs- und Egal- Faktoren. Instrumente hierbei sind qualitative und quantitative Befragungen, Online- Kundenbefragungen sowie Kundenbefragungen im Unternehmen vor Ort.

 

Vorteile: 

  • Ermöglicht die Erkennung von (verdeckten) Erwartungen für ein besseres Verständnis der Anforderungen 

  • Bietet die Möglichkeiten in Trade-Off-Situationen klar fundierte Entscheidungen zu treffen

Zählungen

Zählungen werden in vielen Bereichen durchgeführt, um einen Überblick z.B. über die Nutzungshäufigkeiten einer Dienstleistung durch eine Zielgruppe oder ihr Auftreten an bestimmten Orten zu erlangen. Die so erlangten Informationen können in verschiedensten Planungsprozessen berücksichtigt werden.

Begleitende Beobachtungen

Die bezeichnet die Beobachtung einer Zielgruppe und Erfassung des Verhaltens mit Hilfe von Checklisten und Protokollen, um Informationen und Veränderungen von Prozessen zu erfassen. 

 

Vorteile: 

  • wenig Aufwand für die Zielgruppe

Haben wir Ihr Interesse geweckt oder haben Sie Fragen an uns? 

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Ihr in vivo - Team

Sandbachstraße 10
49134 Wallenhorst

Tel.-Nr.: 05407-80326-0

Fax: 05407-80326-66

E-Mail: mail@in-vivo.info