top of page

Optimierung der Zusammenarbeit zwischen Einweisern und Krankenhäusern

Neue Erkenntnisse für die ganzheitliche Patientenversorgung: Die Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern spielt eine entscheidende Rolle in der ganzheitlichen Patientenversorgung. Doch wie steht es um diese Schnittstelle, und wie kann sie optimiert werden? Eine bundesweite Befragung von rund 47.600 niedergelassenen Ärzten, durchgeführt von der in vivo GmbH, hat wertvolle Einblicke geliefert.




Im Zeitraum vom Januar bis März 2018 wurden bundesweit insgesamt 47.592 niedergelassene Ärzte darum gebeten, mittels eines Online-Fragebogens verschiedene Aspekte der Zusammenarbeit mit Krankenhäusern zu beurteilen. Verbesserungsbedarf besteht demnach in den folgenden Punkten: Verständlichkeit und Umfang der Arztbriefe; Erreichbarkeit relevanter Ansprechpartner; Dialog zwischen ambulanter und stationärer Versorgungsstruktur; Wertschätzung der niedergelassenen Kollegen; Fortbildungsangebot; Durchführung regelmäßiger Patienten- und Einweiserbefragungen.


Die Bedeutung der Einweiser

Die 154.000 in ambulanten Versorgungsstrukturen tätigen Ärzte in Deutschland kooperieren mit den rund 1.950 Krankenhäusern, um eine lückenlose Patientenversorgung sicherzustellen. Doch diese Zusammenarbeit verläuft nicht immer reibungslos. Probleme wie die schlechte Erreichbarkeit der Ansprechpartner in den Kliniken, Missverständnisse und Unstimmigkeiten können das Verhältnis trüben und letztendlich zu sinkenden Patientenzahlen führen.


Die Erkenntnis, dass Krankenhäuser die Einweiser als Partner oder Kunden behandeln sollten, die Betreuung, Service und klare Kommunikation erwarten, ist entscheidend. Die niedergelassenen Ärzte erwarten eine reibungslose Übernahme der Patienten, eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung und klare Informationen bei der Entlassung der Patienten.


Die Befragungsergebnisse

Die Befragung untersuchte verschiedene Aspekte der Zusammenarbeit, darunter die Qualität der Arztbriefe, die Erreichbarkeit der Ansprechpartner, die Fortbildungsangebote für Einweiser und die Absicht der Patienten, nach der Entlassung weiterhin in der Praxis des einweisenden Arztes behandelt zu werden.


Die Ergebnisse zeigten, dass die Erreichbarkeit der relevanten Ansprechpartner in den Krankenhäusern stark verbesserungswürdig ist. Die Qualität der ärztlichen Behandlung im Krankenhaus wurde von den behandelten Patienten nicht immer als optimal wahrgenommen.


Eine Chance für Krankenhäuser bietet sich bei der Bereitstellung von Fortbildungen für Einweiser, da diese als potenzieller Begeisterungsfaktor angesehen werden. Die Umsetzung dieser Fortbildungen muss jedoch verbessert werden.


Die Ergebnisse zeigen auch regionale und fachspezifische Unterschiede in den Einschätzungen. Die Befragung per E-Mail erwies sich als geeignetes Medium zur Datenerhebung und erlaubte Einblicke in das Antwortverhalten der Teilnehmer.


Fazit

Die Untersuchung hebt wichtige Bereiche hervor, in denen die Zusammenarbeit mit Einweisern optimiert werden kann. Sie verdeutlicht auch die Bedeutung geografischer Vergleiche und den Wettbewerb im Einzugsgebiet.


Insgesamt zeigt die Studie ein erhebliches Verbesserungspotenzial für Krankenhäuser in Bezug auf die Betreuung ihrer Einweiser. Der Einsatz einer Kombination aus Zufriedenheitsbefragungen und Erwartungsanalysen ermöglicht es, die effektivsten Bereiche für Verbesserungen zu identifizieren und somit wichtige Ansatzpunkte für die Entwicklung von Betreuungskonzepten zu schaffen. Damit können die Krankenhäuser die Qualität der Patientenversorgung insgesamt steigern.


Landherr Stefan, Carolin Anter, Lothar Campe (2018), Krankenhäuser und ihre Einweiser: Optimierung einer wichtigen Schnittstelle in der ganzheitlichen Patienten-versorgung, Das Krankenhaus, 11/2018, Verlag W. Kohlhammer, S. 1036-1038.


Carolin Anter und Lothar Campe (2018), Einweiser befragen, betreuen, begeistern - Mehrwert schaffen mit Einweiserbetreuung – ein Leitfaden für Krankenhäuser, KU Gesundheitsmanagement, Heft 11, S. 18-20.


Landherr Stefan, Carolin Anter, Lothar Campe (2018), Krankenhäuser und ihre Einweiser - Top 5: Das erwarten Einweiser von "ihren" Kliniken, Klinik Management ak-tuell: kma, 23 Jahrgang, Heft September, S. 42-43.


Landherr Stefan, Carolin Anter, Lothar Campe (2018), Sensible Schnittstelle - Um-frage: Niedergelassene als Einweiser, Führen und Wirtschaften im Krankenhaus: f&w, Heft 8, S. 700-701.


9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page